Tourtagebuch von Anne

06. April 2001: Braunschweig, B 58 (+ Die geschweiften Klammern)

Die Grätenkinder und die geschweiften Klammern spielen heute, am Tag an dem mindestens eine Tafel Schokolade aufgegessen werden muss, im B58. Das steht so in meinem Kalender und da soll man sich besser dranhalten. Heine will aber nicht, denn er wünscht sich, dass es auf der Welt keine Süßigkeiten mehr gibt oder dass seine Freunde keine mehr mitbringen, damit er die nicht mehr essen muss. Also esse ich eben noch ein bißchen mehr, soll er sehen was er davon hat. Und Poren-Flori will auch keine essen, weil er eitel ist (Aktentaschenakne).

Im B58 spielen wir ja immer ganz gerne, da brauchen wir unsere Sachen nämlich nur die Treppe runtertragen und schon ist fertig. Der H.Hamster macht die Klangprobe sehr gewissenhaft. Merle muss jedes Becken einzeln spielen und Christian muss das Bibi Blocksberg-Lied sogar zwei mal durchsingen und ist dann immer noch nicht fertig. Dann gibt es viel Essen, erst Kartoffeln mit Quark und dann Pizza, Pizza, Pizza, so viel, dass wir es nicht schaffen!

Florian verliert da aber ein bißchen seiner Glaubwürdigkeit (jetzt sagt er ja, er hätte drei ganze alleine aufgegessen). Bis zum Konzert erfreue ich mich daran, dass meine Lieblingsorgel Kaiuwe wieder funktioniert. Und dann spielen die geschweiften Klammern mit Merle als neuer Bassistin und die erfreuen auch ungemein, besonders Timo! Der rockt hinterm Schlagzeug nämlich endgeil! Merles und Hannes Plan mit dem ersten verdienten Geld: natürlich versaufen!

Leider funktioniert die Videoshow mit den Omnidor-Videos danach nicht, warum weiß keiner, eine Stunde vorher ging noch alles. Verdammte Kacke/Bockmist! Also müssen wir dann gleich weiterspielen. 23 Lieder, viel Spaß und viel Freude, fight all authorities. Danke schön, das waren die Grätenkinder aus Harxbüttel.

Junge Union-Mitglieder sind bei unseren Konzerten übrigens nicht zugelassen. Ansonsten schreibe ich mir für heute schweres Tragen auf.

Zurück zur Chronik