Tourtagebuch von Anne
(Bilder anklicken)

07. April 2001: Neubrandenburg, AJZ (+ Hass + Rasta Knast)

Heute ist Schnaps-ist-Schnaps-Tag.

Flori hat trotz präventivem Schokoladenverzicht heute doch ein entsprechendes Geschwür und ich kann nur sagen selbst Schuld, wenn man sich nicht an die Bestimmung von Tagen hält. Wir fahren heute mit Heines Passat und nichts weiter als unseren Instrumenten ohne Zubehör nach Neubrandenburg. Es ist besonders hinten sehr kuschelig im Audo und wir fahren auf der deutschen Armeen-Straße. Außerdem ißt Florian einen Doppelkeks und wir sind ganz von Sinnen.

Die Mecklenburgische Seenplatte ist gut!

Neubrandenburg sieht erstmal nicht so gut aus, nur Plattenbau. Dafür gibt es aber eine kompletterhaltene Stadtmauer. Die schauen wir uns noch ein bißchen an und spielen noch ein bißchen auf dem Spielplatz und sitzen. Wir haben dann immer noch sehr viel Zeit und sitzen im siffigen AJZ mit schlauen Sprüchen an der Wand (Göthe ist tot, Einstein ist tot und mir ist auch schon ganz schlecht / Elvis lebt und macht jetzt grind-core7 Bier, das Brot des Proletariats und Räudi ist stulle). Es ist sehr kalt und es gibt viele Hunde. Die anderen (Rastaknast und die Deutschpunk-Legende Hass) sind immer noch nicht da und wir haben blöderweise gesagt, daß wir dann auch erst später essen. Das bereuen wir jetzt aber und müssen uns an Club-Cola satt trinken.

Das Essen ist dann aber das beste, das ich seit langem gegessen habe. Die von Hass und Rastknast erfüllen dann schön ein paar Klischees, reden von aus'm Auto kotzen und Vorhautverengungen und eben sagt der eine "ey, kannste mir mal ein blasen". Der andere schreibt aber lieber eine SMS. Beim Konzert gibt es aber leider zu viele Jungmänner und die schreien immer "Spielt schneller" und "PUNKROCK". Es nervt ein wenig, besonders der eine mit der Wodka Gorbatschow-Flasche, der immer auf die Bühne kommt und sagt, dass wir aufhören sollen. Der hat übrigens ein ganzes Bierfass gekauft, um das dann mit Hass auzutrinken.

Am frechsten ist aber, daß der einfach während eines Liedes auf meine Tasten draufhaut, weil er es so scheiße findet. Das finde ich auch so scheiße und ich mache ihm zwei Mal ein Zeichen mit der Hand (ohne mich zu verspielen!). Die Wodka- Flasche, die er auf meiner Orgel abstellt finde ich auch scheiße und dann geht sie leider zu Bruch, als ich sie darunter werfe. Das findet der auch wieder scheiße und zeigt mir daraufhin seine Klempnerfalte. Da muss ich aber doch sehr dolle lachen und kriege trotzdem gleichzeitig einen Schamschock, denn man kann, glaube ich, bis in den Mageneingang gucken. Schade, dass ich kein Foto gemacht habe, aber dann hätte ich mich wohl verspielt.

Wir müssen hier wohl mit 14 Leuten in diesem kleinen Raum schlafen und dazu habe ich gar keine Lust, denn die anderen schnarchen sicher. Bei Hass schlafe ich leider schon, aber ich höre noch, wie Peter von Hass erzählt, daß seine Blase voll war bis zum Hals und er dachte "ich piss hier gleich in Flur, war mir alles egal!"

Schnarchen tun die wirklich und am Morgen brüllt Peter sehr laut "Alles Aufstehen! Vorband darf liegen bleiben" Danke sehr. Das geht ca. alle 10 Minuten so, denn der Schlagzeuger von Rastaknast will partout nicht aufstehen. So um 11 oder halb 12 sind sie dann doch schon weg, die müssen auch nur noch bis Stuttgart heute, aber da komm'se eh wieder zu spät.

Wir stehen auch bald auf. Siff-Punks Fuck Off! Es sieht wirklich sehr hübsch hier aus, un-bloody-believable, wie ich gerne sage. Merle und Christian treten auch noch in frisches Hunde-Pipi und ich habe Bier im Schuh. Dafür gibt es aber gutes Frühstück mit Guavensaft und wir kriegen für die Fahrt noch viel Saft und lecker Club-Cola geschenkt. Und dann endlich wieder Quartett spielen, auf Raststätten verbimsen und Hubba-Bubba! Florian hat am Ende alle unsere Kaugummis im Mund, die Blase ist schon recht schön, Cola und Limette gemischt, echt lecker!

Diesmal haben wir aber zu wenig Kassetten mit und wir sterben fast einen kollektiven Schamschock-Tod, als es Peter Maffay im Radio gibt. Wir machen dann noch ein bißchen Rast in Thune am Steg, aber so richtig Wellen gibt es nicht und außerdem nölen Merle und ich, weil es zu kalt ist. Heine nölt auch noch, weil er eine Nackenverspannung bekommt und er nölt gleich noch viel mehr, weil er das Auto sauber machen muss.

Jetzt müssen wir erstmal 4 Wochen Pause machen, das ist jawohl erst recht zum Nölen.

Zurück zur Chronik