23.02.2005 – Frankfurt, Clubkeller

Bitte auf die Ausschnitte klicken.
(von links: hinten im Bus; Anne hört Kalle Blomquist; der Clubkeller mit Schneeflocken; der vergessliche Schlagzeuger; Johanna; Prost Ansgar!; Heine tanzt; Flori und Christian; eine offensichtlich angetrunkene Band auf dem Heimweg)

Tourtagebuch von Christian:
Na das fängt ja gut an mit dem zweiten Tourteil! Was haben die Jungs von Dürkop uns denn da für einen Bus rausgesucht? Einen Siebensitzer! Die Zweier-Bank in der Mitte kommt raus und wir verteilen uns vorne und hinten im Auto. Die Verstärker und Instrumente schön um uns rum gestellt. Und hinten statt zwei vernünftigen Türen eine Kofferraumklappe. Frachtexperte Flori erkennt sofort: "Da kannste gar nicht mit'm Stapler ranfahren!"

Die verschneiten Autobahnen bleiben dann zwar erst mal aus und auch an den Vollsperrungen für einen Herrn aus Washington mogeln wir uns geschickt vorbei und Anne ringt Flori in einer mehrstündigen Werder Bremen-Quartettschlacht den Sieg ab. Sobald wir in Frankfurt ankommen, schneit es wie aus Federbetten. Will sagen: Frau Holle gibt uns ordentlich eins auffe Omme. Wir rutschen ganz langsam durch den Finanzplatz FFM zum Radio X wo wir noch ein perfekt getimetes Interview geben und dann endlich von unserem geliebten Konzertveranstalter Ansgrrr abgeholt werden.

Als wir schließlich im Clubkeller sind, fällt uns dann auf, dass Gehirnexperte Heine weder sein Bassdrumpedal noch seinen Schlagzeughocker eingepackt hat. Naja, kaufen wir halt neu! Nee, so ganz dann doch nicht. Erstmal greifen wir auf einen schmucken orangefarbenen Plastikstuhl und eine geliehene Fußmaschine zurück.

Richtig voll wird der Clubkeller erst mal nicht. Aber dafür sind ein paar unerwartete Gäste aus der Schulzeit da und auch Kati und Eva, ohne die wir bald gar nicht mehr spielen können. Wir sind heute super (sag ich mal so) und der Clubkeller wird im Laufe das Abends immer voller, so dass wir am Ende noch so lange Zugaben spielen bis wirklich alles gespielt ist was geht. Sehr fein. Danach noch tanzen und dann mit der Raketenhund im CD-Player nach Offenbach, wo wir in der Villa von Ansgar übernachten, der ein bisschen enttäuscht ist, weil keiner mehr mit ihm ein Video angucken will...